Navigation aufklappen/zuklappen

Aktuelle News Kieferorthopädie Stuttgart · Dr. Konik & Kollegen

News

DGLO 2015: Unsichtbare Wege zu Ihren schönen und geraden Zähnen

News

Die 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Linguale Orthodontie (DGLO) beschäftigte sich dieses Jahr u. a. mit einem Vergleich der Lingualtechnik zu herkömmlichen Bracket- und Alignersystemen. Bei der unsichtbaren Zahnkorrektur (Lingualtechnik) sind die Brackets von außen nicht sichtbar an der Innenseite der Zähne angebracht. Die Jahrestagung fand am 16. und 17. Januar wieder in Berlin statt.

Unter dem diesjährigen Tagungsmotto „Das bunte Kochbuch der Lingualtechnik“ wurde von nationalen und internationalen Meistern ihres Faches (Christoph Bourauel, Kyoto Takemoto, Guiseppe Scuzzo, Ralf Radlanski, Vittorio Cacciafesta, Didier Fillion und Patrick Curiel) über die Vielfalt und Neuerungen bei den verschiedenen Systemen der Lingualtechnik referiert und Vergleiche mit anderen Bracketsystemen (wie z. B. dem Damon System) und Schienenbehandlungen mit Alignern (wie z. B. Invisalign) gezogen.

Einen weiteren Bereich nahm die Digitalisierung bei der Behandlungsplanung in der Kieferorthopädie ein. So wurden u. a. digitale Scanner, die den Gipsabdruck ersetzen können, vorgestellt und die Vereinfachung der Behandlung mit digitalen Mitteln wie dem Orthorobot-System demonstriert. Digitalisierung und 3D Verfahren sind längst in der Kieferorthopädie angekommen.

Wir setzen in der Praxis für Kieferorthopädie Dr. Konik und Kollegen in Weinstadt bei Stuttgart bereits seit geraumer Zeit einen modernen Digital-Scanner der neusten Generation als Alternative zum herkömmlichen Silikonabdruck ein.

Mit digitalen Behandlungsplanungen beim Invisalignsystem oder beim Insignia-Bracketsystem können wir Ihnen schon vor Beginn Ihrer Behandlung in 3D zeigen, wie Ihr Lachen am Ende der Zahnkorrektur voraussichtlich aussehen wird.

Die Lingualtechnik mit Incognito gehört seit Jahren zu den in unserer Praxis eingesetzten Zahnspangen. Wegen der Unsichtbarkeit der Brackets und Bögen, innen an den Zähnen angebracht, werden diese unsichtbaren Zahnspangen oft von Menschen gewählt, die im Berufsleben stehen. Aber auch anspruchsvolle Jugendliche, die nicht möchten, dass man ihre Zahnspange sieht, entscheiden sich immer häufiger für unsichtbare Zahnkorrekturen.

Abseits der Vorträge für Kieferorthopäden wurde zum ersten Mal auch ein Kurs über die Lingualtechnik für kieferorthopädische Fachassistenten/innen angeboten. Unter der Schirmherrschaft von Prof. Radlanski wurden sowohl die theoretischen als auch praktischen Fertigkeiten trainiert.

Informieren Sie sich auf unserer Homepage über die vielfältigen Möglichkeiten der Lingualtechnik und der weiteren Bracketsysteme und Alignerschienen.

Foto: © Marco2811/fotolia.com