Navigation aufklappen/zuklappen
Kopfbild Dr. Konik Kieferorthopädie Stuttgart Weinstadt Winnenden Fellbach Schorndorf
Seitenbild · Kieferorthopädische Praxis Dr. Konik & Kollegen  Stuttgart Weinstadt Winnenden Fellbach Schorndorf

Allgemeine Fragen zur Kieferorthopädie

Wie entstehen Zahnfehlstellungen?

Häufig werden Zahnfehlstellungen vererbt. Wenn beispielsweise der Vater große Zähne und die Mutter einen schmalen Kiefer hat, kann das Kind einen Kiefer erben, der zu klein für die großen Zähne ist. Zudem können Angewohnheiten wie Daumenlutschen, Mundatmung, Zungenpressen oder Fingernagelkauen eine Verschiebung von Zähnen verursachen. Diese Fehlstellung entsteht dadurch, dass der Druck auf die Zähne und Kieferknochen diese allmählich aus der richtigen Stellung bewegt. Zähne und Kiefer sind nicht so stabil und fest, wie häufig gedacht wird.

Warum sollen ungünstig stehende Zähne reguliert werden?

Schiefe Zähne, Zahnlücken und die falsche Lage der Kieferknochen zueinander haben nicht nur Einfluss auf unser Aussehen, sondern können auch die Kaufunktion und Gesundheit unseres gesamten Gebisses erheblich beeinträchtigen. So können nicht behandelte Zahnfehlstellungen beispielsweise Überbelastungen der Zähne bewirken. Auch führen sie häufig zu nächtlichem Zähneknirschen. Hierdurch nimmt das Gebiss weiteren Schaden, zusätzlich werden aber auch Kaumuskulatur und Kiefergelenke unphysiologisch beansprucht. Zudem lassen sich engstehende Zähne schlechter reinigen: Karies und Parodontose können die Folgen sein. Bei der Entscheidung für eine kieferorthopädische Behandlung stehen zahnmedizinische Aspekte im Vordergrund. Sie bringen aber nahezu immer zusätzliche ästhetische Verbesserungen für die Patienten.

Was ist Kieferorthopädie?

Die Kieferorthopädie stellt einen Fachbereich der Zahnmedizin dar, der sich mit der Bewegung von Zähnen und der Wachstumsbeeinflussung von Gesichtsknochen beschäftigt. Mittels individuell angefertigter Geräte, wie zum Beispiel herausnehmbarer Zahnspangen oder festsitzender Brackets, kann der Kieferorthopäde einen konstanten Druck auf die Zähne wirken lassen. Durch diesen Druck werden die Zähne allmählich in die perfekte Position bewegt.

Was leistet der Kieferorthopäde für Sie?

Neben der Stellung der Zähne können wir auch die Position der Kiefer und Kiefergelenke beeinflussen und damit deutlichen Einfluss nehmen: Ästhetik: Schöne, gerade stehende Zähne und Kiefer sind attraktiv, signalisieren Gesundheit und Lebensfreude und gehören zu einem harmonischen Gesamteindruck des Gesichtes. Sie bedeuten ein Stück Lebensqualität, sind ein Spiegel Ihrer Persönlichkeit! Funktion: Kiefergelenke, Kiefer und Zähne haben maßgeblichen Einfluss zum Beispiel auf die Nahrungszerkleinerung, die Verdauung, die Atmung, die Körperhaltung und die Aussprache. Die kieferorthopädische Behandlung kann hier positiven Einfluss nehmen. Prävention: Durch eine korrekte Stellung von Zähnen, Kiefern und Kiefergelenken wird die Gefahr, Karies, Parodontalerkrankungen oder Zahnverletzungen zu erleiden, maßgeblich verringert.

In welchem Alter sollte erstmals ein Kieferorthopäde aufgesucht werden?

Fachleute empfehlen, Kinder möglichst bereits im Jahr der Einschulung oder kurz zuvor bei einem Kieferorthopäden vorzustellen. Auf diese Weise können zum Beispiel Kreuzbisse bereits frühzeitig diagnostiziert und rechtzeitig behandelt werden. Bewegungen der Kieferknochen setzen häufig voraus, dass noch möglichst viel Wachstum zu erwarten ist. Aus diesem Grunde ist ein frühzeitiger Behandlungsbeginn oftmals anzuraten. Grundsätzlich ist Kieferorthopädie aber in jedem Lebensalter möglich. Regulierungen von Zahnfehlstellungen und Kieferanomalien bei erwachsenen Patienten jeden Alters gehören zum täglichen Leistungsspektrum unserer Fachpraxis.

Was macht der Kieferorthopäde beim ersten Termin?

Schiefe Zähne, Zahnlücken und die falsche Lage der Kieferknochen zueinander haben nicht nur Einfluss auf unser Aussehen, sondern können auch die Kaufunktion und Gesundheit unseres gesamten Gebisses erheblich beeinträchtigen. So können nicht behandelte Zahnfehlstellungen beispielsweise Überbelastungen der Zähne bewirken. Auch führen sie häufig zu nächtlichem Zähneknirschen. Hierdurch nimmt das Gebiss weiteren Schaden, zusätzlich werden aber auch Kaumuskulatur und Kiefergelenke unphysiologisch beansprucht. Zudem lassen sich engstehende Zähne schlechter reinigen: Karies und Parodontose können die Folgen sein. Bei der Entscheidung für eine kieferorthopädische Behandlung stehen zahnmedizinische Aspekte im Vordergrund. Sie bringen aber nahezu immer zusätzliche ästhetische Verbesserungen für die Patienten.

Was habe ich zu befürchten, wenn ich trotz Zahn- und Kieferfehlstellungen keine Spange wünsche und meine Zähne nicht regulieren lasse?

Sie werden nicht verhungern! Es gibt genügend Speisen auf dem Markt, die nicht besonders stark gekaut werden müssen, aber Sie werden bemerken, dass ungünstig stehende Zähne deutlich schwieriger zu putzen sind. Dies kann zu verstärkter Kariesbildung, geschwollenem, blutendem Zahnfleisch und auch schlechtem Atem führen. Die Sprachfähigkeit, das Schlucken, die Kieferbewegungen und natürlich auch Ihr Lächeln können negativ beeinflusst werden.

Welche Spangen benötige ich?

Kieferorthopädische Geräte sind entweder herausnehmbar oder werden, wie zum Beispiel bei einer Multibandapparatur, auf die Zähne geklebt. Herausnehmbare Behandlungsgeräte bestehen aus einer Kunststoffbasis mit verschiedenen Metallklammern und Halteelementen, so dass sie zur Reinigung aus dem Mund genommen werden können. Die Art der Spange, die bei Ihnen zum Einsatz kommt, hängt unter anderem davon ab, ob ausschließlich die Zähne oder auch Ihre Kiefer reguliert werden müssen.

Was sind kieferorthopädische Anfangsunterlagen und wozu dienen sie?

Wir Kieferorthopäden benötigen Anfangsunterlagen zu Untersuchungszwecken, um einen Behandlungsplan zu erstellen, der individuell zur Behebung Ihres Fehlbisses geeignet ist. Anhand von Gipsmodellen kann die Behandlung exakt geplant und der Fortschritt der Behandlung kontrolliert werden. Fotos des Gesichtes, des Profils und der Zähne dienen der individuellen ästhetischen Analyse und zur Überprüfung des Behandlungsfortschrittes. Röntgenaufnahmen zeigen, ob z. B. Zähne fehlen oder Karies vorhanden ist und stellen außerdem die Lage der Zahnwurzeln im Kieferknochen dar. Zudem lässt sich das Wachstum der Kiefer diagnostizieren.

Was sind kieferorthopädische Anfangsunterlagen und wozu dienen sie?

Das Kariesrisiko während einer kieferorthopädischen Behandlung ist nicht höher als ohne kieferorthopädische Behandlung, wenn die Zahnputz-Instruktionen sorgfältig eingehalten werden. Im Gegenteil ist nach der Behandlung durch die wesentlich bessere Zahnstellung die Zahnpflege deutlich erleichtert.

Müssen bei mir Zähne gezogen werden?

Wir kommen in der Regel ohne das Ziehen bleibender Zähne aus. Insbesondere bei frühzeitigem Behandlungsbeginn ist selbst bei einem deutlichen Platzmangel in der Regel das Ziehen von bleibenden Zähnen nicht erforderlich. Dies setzt voraus, dass bereits frühzeitig durch spezielle Behandlungsgeräte das Wachstum der Kiefer angeregt wird, wodurch zusätzlicher Platz entsteht.

Ist die Behandlung mit Zahnspangen schmerzhaft?

Die Zähne können zu Beginn der Behandlung vorübergehend eventuell empfindlich reagieren. Das Essen fester Nahrungsmittel kann für einige Tage etwas erschwert sein. Dieses Gefühl geht jedoch recht schnell wieder vorbei. Wenn ein Behandlungsgerät am Zahnfleisch reibt oder eine offene Stelle entsteht, sollte ein Termin mit dem Kieferorthopäden vereinbart werden, um hier Abhilfe zu schaffen.

Muss ich meine Ernährung ändern, wenn ich eine Spange trage?

In der Regel kann die Ernährung wie gewohnt ohne Veränderungen weitergeführt werden. Lediglich während der Zeit des Tragens von festsitzenden Zahnspangen sollten allzu harte Speisen vorsichtig verzehrt werden.

Wie lange muss ich meine Spange tragen?

Die Tragezeit ist abhängig von der Art und dem Ausmaß der Fehlstellung. Einzelne Zahnbewegungen können bereits innerhalb von 8 Wochen durchgeführt werden, längere umfangreichere kieferorthopädische Behandlungen mit Bissumstellungen benötigen häufig ca. 3 Jahre. Dies ist jedoch nur ein grob geschätzter Zeitraum. Einige Umstände können die Behandlungszeit verlängern. Die Behandlungszeit kann sich aber durchaus auch verkürzen, insbesondere durch gute Mitarbeit.

Dauert das Zähneputzen mit einer Zahnspange länger als ohne Zahnspange?

Wenn Sie, was sehr wünschenswert ist, dreimal täglich, morgens nach dem Frühstück, mittags nach dem Mittagessen und abends nach dem Abendessen Ihre Zähne jeweils 3 Minuten putzen, benötigen Sie dazu am Tag ca. 9 Minuten. In der Zeit, in der festsitzende Behandlungsapparaturen getragen werden, sind zusätzlich etwa 2 Minuten für jedes Zähneputzen nötig. Somit beträgt der "Zeitverlust" pro Tag bei idealer Zahnpflege ca. 6 Minuten. Ihr Kieferorthopäde wird Ihnen genau erklären, wie Sie die Zähne reinigen sollten. Grundsätzlich ist zu empfehlen: Denken Sie sich eine Methode aus, mit der Sie alle Bereiche Ihrer Zähne reinigen. Starten Sie beispielsweise mit den Backenzähnen links oben und reinigen Sie der Reihe nach bis zum Zahn rechts oben. Welches System auch immer Sie verwenden, versuchen Sie dieses System stets beizubehalten und vernachlässigen Sie insbesondere nicht Ihre hinteren Zähne und die Rückseite der Schneidezähne. Nach der Zahnpflege sollten die Zähne möglichst im Spiegel überprüft werden, um festzustellen, ob eventuell noch Speisereste verblieben sind.

Kann ich mit einer Spange Sport treiben?

Jedwede Art von Sport kann mit Zahnspangen betrieben werden. Grundsätzlich sollte - mit oder ohne Spange - möglichst immer ein Mundschutz bei allen Kontaktsportarten getragen werden.

Was soll ich machen, wenn etwas an meiner Zahnspange bricht?

Bitte rufen Sie in der Praxis an und lassen Sie sich einen Termin geben. Bitte berichten Sie der Rezeptionsmitarbeiterin, was geschehen ist. Wenn in bestimmten Bereichen während der Behandlung mit festsitzenden Apparaturen Reibung auftritt, hilft häufig ein Stück Wachs, das es beim Kieferorthopäden gibt. Weitere Informationen zu diesem Thema unter SOS.

Wie werden meine Zähne in der neuen Stellung gehalten?

Nach dem Entfernen Ihrer Spange sollten Sie noch längere Zeit Haltegeräte tragen, damit die Zähne in der neuen Position gehalten werden. Es gibt verschiedene Arten von Haltespangen, die der Kieferorthopäde erläutern kann. Insbesondere bei Patienten mit hohen ästhetischen Anforderungen empfiehlt sich der Einsatz von festsitzenden Haltegeräten (Retainern), die unsichtbar auf der Rückseite der Zähne befestigt werden.

Was kostet die kieferorthopädische Behandlung?

Nach der Erstellung von Anfangsunterlagen erarbeiten wir für Sie einen individuellen Behandlungsplan. Sofern Sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, werden bei bestimmten Indikationen die gesamten Kosten und bei anderen Indikationen ein Teil der Kosten übernommen. Sofern die Kosten nicht voll umfänglich von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden sollten, informieren wir Sie selbstverständlich vor Aufnahme einer Behandlung detailliert über die zu erwartenden Kosten, so dass Sie die Möglichkeit haben, zwischen verschiedenen Behandlungsalternativen zu wählen. Privat versicherte Patienten erhalten einen Heil- und Kostenplan nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) bzw. Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), der bei der privaten Krankenkasse oder Beihilfestelle eingereicht werden kann.

Fragen Sie uns zur Kieferorthopädie • +49 (0)7151-96 94 00 +49 (0)7151-96 94 00